Selbstversorgung

Foto: Chad Stembridge on Unsplash

Dass Tomaten nicht in den Frischetheken der Supermärkte wachsen, das muss man vielen Kindern heutzutage erklären. In den vergangenen 100 Jahren oder noch länger hielt diese Art der Entfremdung Einzug in unser Verhalten und veränderte damit auch die Esskultur.

Für uns war es irgendwann wichtig, sich selbst damit zu beschäftigen, wo und wie unser Essen wächst. Da wir uns rein pflanzlich ernähren, war es umso wichtiger gutes Obst und Gemüse auf dem Tisch zu haben. Bio ist zwar gesetzlich geschützt. Mit unserem eigenen Anbau überbieten wir die Voraussetzungen für die geschützten Siegel. Unsere samenfesten Sorten sind allesamt in Bio-Qualität. Herbizide oder andere Chemie kommt in unserem Gemüsegarten nicht vor.

Unabhängig vom gesundheitlichen Aspekt ist es die Produktivität, die einen antreibt und erfüllt.

Wir säen einen Selbstversuch, der uns in einpaar Jahren hoffentlich einen „Korb voller Erfahrungen“ ernten lässt.